50jähriges Jubiläum des MTC Faßberg e.V.(im ADAC)

Im Januar feierte der Faßberger ADAC Ortsclub sein 50jähriges Vereinsjubiläum.

Herr Ulrich Krämer, Vorsitzender ADAC NS/S-A und Frau Christa Ehlert, Vorsitzende MTC-Faßberg

Die 1. Vorsitzende Frau Christa Ehlert begrüßte die zahlreichen Gäste, die der Einladung gefolgt waren. Namentlich begrüßte sie den Bürgermeister der Gemeinde Faßberg Herrn Frank Bröhl, vom ADAC Regionalclub Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt den 1. Vorsitzenden Herrn Ulrich Krämer, vom TausbzLw als Vertreter des Standortältesten Herrn Oberst v. Harling Herrn Oberstleutnant Michael Ser, vom TrspHubschrRgt 10 „Lüneburger Heide“ Herrn Oberst Olaf Bölting, von der DEFAT Herrn Oberstleutnant Jan Schumann, vom BwDLZ Bergen Herrn Regierungsdirektor Olaf Lentzen, vom DRK Unterlüß Herrn Thomas Diedenhofen und den Sportleiter vom ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt Herrn Ralph Bohnhorst. Schon bei den Flugplatzrennen in Faßberg feierte Ralph Bohnhorst Erfolge als Gespannfahrer und stellte kürzlich in den USA einen Weltrekord für Seitenwagen mit einer Geschwindigkeit von 398 Stundenkilometern auf.

In Ihrer Eröffnungsrede ging Frau Ehlert auf die Gründung des Vereins ein. 47 ADAC Mitglieder trafen sich am 22.Januar 1969 im Soldatenheim, um die Gründung eines ADAC-Ortsclub zu beantragen. Von diesen Gründungs-mitgliedern begrüßte Frau Ehlert Herrn Hans Dieter Albrecht, Herrn Horst Kösterke sowie Gründungs- und Ehrenmitglied Herrn Dieter Seifert.

Herr Dieter Seifert und Frau Ehlert

In ihren Ausführungen gab die 1. Vorsitzende einen kurzen Überblick auf die Veranstaltungen, die der Club in den letzten 50 Jahren durchgeführt hat. Sie erwähnt hier die Motorsport-veranstaltungen: die legendären Flugplatzrennen für Autos und Motorräder, die Kartrennen, Kartslalom, Orietierungsfahrten sowie die Mini-Bike und Pocket-Bike-Rennen. Im Bereich Touristik geht sie auf die Bus- und Motorradtouren ein. Seit 1971 werden die Verkehrserziehung und die ADAC Fahrradturniere durchgeführt. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz: zahlreiche Bälle wurden durchgeführt und regelmäßig finden hier im Haus die Clubabende statt.
In ihrer Rede möchte Frau Ehlert nicht so sehr in die Tiefe gehen, da Herr Seifert in seiner Ansprache zum Jubiläum einen detaillierten Rückblick auf 50 Jahre des Clubs geben wird. Bevor Frau Ehlert das Wort an den Bürgermeister weitergibt, bedankte Sie sich bei allen Mitgliedern die die Arbeit des Vorstandes durch aktive Teilnahme unterstützten und bei den Veranstaltungen mithalfen. Ebenfalls ging der Dank an die Gemeinde Faßberg, der Bundeswehr, dem DRK, der Polizei und an das Bundeswehrdienstleistungszentrum Bergen für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.
Herr Bröhl überbrachte die Glückwünsche der Gemeindevertretung und bedankte sich für die Einladung. Er unterstrich in seiner Rede die gute Zusammenarbeit mit dem Club und lobte hier die Veranstaltungen um den Nikolausmarkt, die Ferienpassaktion, die Verkehrserziehung an den Schulen und die Teilnahme an den Sommerfesten besonders hervor. Auch die Motorsportveranstaltungen, zum Teil mit internationalen Teilnehmern, tragen für das Ansehen der Gemeinde nach außen dazu bei.
Den Ausführungen ihres Vorredners konnten sich der Vorsitzende des ADAC Regionalclub Niedersachsen/Sachsen-Anhalt Herrn Ulrich Krämer und Herrn Oberstleutnant Michael Ser vom TausbzLw nur anschließen. Beide lobten das Arrangement des Clubs bei ihren vielfältigen Aufgaben. Besonders hervorzuheben, so Ser, sei das alljährliche Kartfahren mit Führungspersonal, welches schon zu einer traditionellen Einrichtung mit der Bundeswehr geworden ist. In diesem Zusammenhang bedankte er sich nochmals für die Spenden für das Soldatenhilfswerk und gab das Wort weiter an die Vorsitzende Frau Ehlert. Diese bedankte sich für die Glückwünsche und Präsente, sowie die Worte zum Jubiläum. Nun gab sie das Wort weiter an das Ehrenmitglied Herrn Dieter Seifert, der einen Rückblick auf 50 Jahre Vereinsgeschichte des Clubs vortrug.
Davon einige Auszüge:
Auslöser für die Gründung eines ADAC-Ortsclub war ein gewisser Dr. Moebius, Standortarzt und Leiter des Sanitätsrevier auf dem Fliegerhorst. Außerdem war er der 1. Vorsitzende des ADAC Niedersachsen. Somit brachte er den Stein ins Rollen und überzeugte einige Personen im Fliegerhorst einen ADAC-Ortsclub zu gründen. Ziel des Clubs sollten sein: Pflege der Kameradschaft unter den Mitgliedern, regelmäßig Zusammenkünfte, sowie gesellige und sportliche Veranstaltungen. Zum 1. Vorsitzenden wurde damals Herr Kurt Voesch gewählt. In seinen weiteren Ausführungen lies Herr Seifert einige Höhepunkte aus 50 Jahren Vereinsgeschichte nochmals aufleben. Da war der erste Frühlingsball nur ein Jahr nach der Gründung des Clubs. Weitere sollten folgen. 1978 fand das erste Flugplatzrennen für Autos statt. Mit dem Fernmelderegiment 33 wurde der erste Nikolausmarkt 1982 veranstaltet. 1983 wurde die neue permanente Kartbahn (ehemals Schleuderbahn der Bw-Fahrschule) mit dem 8. Internationalen ADAC Kartrennen eingeweiht.
Im Rahmen der Verkehrserziehung fanden die jährlichen Jugendfahrradturniere statt. Zahlreiche touristische Fahrten nach Wien, Paris, Dresden, um nur einige zu nennen, wurden durchgeführt. Von 1989 bis 1998 fanden 10 Flugplatzrennen für Motorräder der unterschiedlichsten Klassen statt. 1991 wurde die Jugendgruppe das „Kart-Junior-Team“ aufgebaut. Da es schon lange ein Ziel war, die Kartbahn zu verlängern, war es nach einem aufwendigen Antragsverfahren dann möglich mit dem Ausbau der Bahn zu beginnen. Somit konnte das 18. Int. ADAC Kartrennen auf der nun 872m langen Strecke im August 1993 starten. Das 1. Minibike Rennen startete 2003 mit 32 Teilnehmern für die Altersgruppe von 8-14 Jahren. Eine nochmals große Herausforderung war die Verlängerung der Kartebahn im Jahre 2016. Nachdem auch hier die Hürden der Genehmigung überwunden waren, konnte der Sportleiter Manfred Sudau mit seinem Arbeitsteam beginnen. Rund 1200 Arbeitsstunden verbrachte das Team auf der Baustelle. Die schweren Bauarbeiten wurden von der Firma Cohrs durchgeführt. So konnte nun Norddeutschlands längste Kartbahn mit 1050m im Mai mit dem 17. Mini-Bike-Rennen (mit internationaler Beteiligung) gestartet werden. Herr Seifert nahm in seiner Rede nochmals zum Anlass einen herzlichen Dank an die Bundeswehr zu richten, die es seit vielen Jahren ermöglicht, jungen Menschen eine Möglichkeit im Motorsport zu bieten. In seinem Schlusswort erwähnt er rund 1000 Veranstaltungen die in den 50 Jahren durchgeführt wurden. Planung und Durchführung der unterschiedlichsten Veranstaltungen geht nur, wenn eine Mannschaft mit Tatkraft und Courage (MTC) dahinter steht. Herr Seifert wünscht nun dem Club für die nächsten 50 Jahre weiterhin viel Erfolg und bedankt sich bei den Gästen für ihre Aufmerksamkeit.
Für diesen kurzen Ausflug in die 50jährige Clubgeschichte, sowie für die Zeit und Arbeit von Herrn Seifert, der das Clubleben 50 Jahre lang in Schriftform begleitet, Bildmaterial und Presseartikel gesammelt hat, bedankte sich die Vorsitzende mit einem Präsent. Somit war es möglich, rechtzeitig zum Jubiläum eine Chronik zu erstellen. Leider schlich sich auf der ersten Seite der Fehlerteufel ein, welcher aber behoben wird. Mit diesen Worten beendete Frau Ehlert den offiziellen Teil und bat die Gäste zu einem Umtrunk mit Imbiss, und wünschte noch nette Gespräche und viele schöne Erinnerungen.